Viszerale Osteopathie

Die viszerale Osteopathie beschäftigt sich mit den Organen im Brust-, Bauch- und Beckenraum und den Zusammenhängen zwischen diesen Bereichen und den Auswirkungen auf den Bewegungsapparat, das Nervensystem und die Extremitäten. Die viszerale Osteopathie als Sonderbereich der osteopathischen Medizin fokussiert sich auf die manuelle Diagnostik und manuelle Therapie funktioneller Erkrankungen innerer Organe.

Verminderte Fähigkeiten der Eigenbewegungen der Organe können zu diversen Beschwerden wie z.B. Verdauungs-, Zyklus-, Blasen-, Rücken- und Nackenbeschwerden führen. Dies sind nur ein paar wenige Symptome, die durch die eingeschränkte Organbeweglichkeiten entstehen können.

Ziel der viszeralen Osteopathie ist es nun, diese Beweglichkeit durch manuelle Techniken wiederherzustellen, um die optimalen Organfunktionen zu gewährleisten. Eingeschränkte Organbewegungen können durch strukturelle, chemische oder mentale Einflüsse entstehen.