Manuelle Medizin

Klassische Massage
Die Massage im weitesten Sinne ist eines der ältesten Heilmittel der Menschheit.
Allgemeine Wirkung :

  • Lokale Steigerung der Durchblutung
  • Senkung von Blutdruck und Pulsfrequenz
  • Entspannung der Muskulatur
  • Lösen von Verklebungen und Narben
  • Verbesserte Wundheilung
  • Schmerzlinderung
  • Einwirken auf innere Organe über Reflexbögen
  • Psychische Entspannung
  • Reduktion von Stress
  • Verbesserung des Zellstoffwechsels im Gewebe
  • Entspannung von Haut und Bindegewebe
  • Beeinflussung des vegetativen Nervensystems


Muskeltechniken
Folgende Störungen im Muskel-Sehnenapparat können diverse Schmerzmuster auslösen. Dies können auch Schmerzen sein,  wo sich die Ursache des Problems nicht mit dem Ort des Schmerzes deckt.

  • Triggerpunkt
  • Faszienverklebung
  • Ursprung-Ansatz-Irritation
  • Golgi-Sehnen-Fehlfunktion
  • Strain-Counterstrain
  • Reative Muskelmuster


Sehr häufiges Beispiel:  Triggerpunkt  (Auslösepunkt) im Bereich der Schulterregion verursacht  sehr schmerzhafte Ausstrahlungen in einen Arm. Diese Triggerpunkte können bis zur Bewegungsunfähigkeit und zum  Muskelrückgang führen.


Dorn-Therapie
Die Dorn-Therapie, auch „Dorn-Methode“ genannt, ist eine von dem Allgäuer Landwirt und Sägewerks-Betreiber Dieter Dorn aus Lautrach bei Memmingen etwa 1975 entwickelte und in Büchern und Kursen vermittelte komplementärmedizinische manuelle Methode, die etwas an Chiropraktik erinnert, in ihrer Ausführung jedoch von dieser grundsätzlich verschieden ist und auch Elemente der Meridianlehre der Traditionellen Chinesischen Medizin einbezieht. Sie wird überwiegend bei Rücken- und Gelenkbeschwerden eingesetzt.
Wirkung, Arbeitsweise
Mit der Dornmethode wird die Basis für eine gerade Wirbelsäule gelegt, indem die grossen Beingelenke getestet und gegebenenfals korrigiert werden. Stimmt die Basis, werden das Becken und die einzelnen wirbelkörper in ihre richtige Position gerückt. Während der Patient Beine oder Arme bewegt, drückt der Therapeut verschobene Wirbel in die korrekte Stellung zurück. D.h. Korrekturen erfolgen nur in der Dynamik und keinesfalls in der Statik. Dadurch kommt es zu keiner Überdehnung von Sehnen und Bändern. Durch Selbsthilfeübungen werden letztere sogar gefestigt.

Atlasprofilax
Bei den meisten Menschen befindet der 1. Halswirbel, genannt Atlas in einer Fehlrotation. Durch den Atlas verläuft das verlängerte Rückenmark (Medulla oblongata) in welchem sich wichtige Zentren wie z.B. Verdauungs- , Herz-Kreislauf-, Husten- und Brechzentrum befinden. Eine Beeinträchtigung dieser Gebiete durch einen fehlrotierten Atlas kann neben dem Einfluss auf das vegetative Nervensystem auch eine Beeinträchtigung des gesamten Bewegungsapparates zur Folge haben. Der Atlas befindet sich nämlich nicht in einer waagrechten Lage. Die gesamte Wirbelsäule versucht die Fehlstellung nun zu kompensieren z.B. mit einer Verformung , so dass der Körper dadurch wieder im „Lot“ sein kann. Natürlich gibt es weitere Gründe für  Dysbalancen des Bewegungsapparates. Der fehlrotierte Atlas steht dabei aber an wichtiger Stelle. Viele Beschwerden wie z.B. Kopfschmerzen/Migräne, Rücken- Nackenbeschwerden können durch die Beseitigung der Atlas-Fehlstellung verschwinden oder stark bessern.
Die Behandlung erfolgt nicht manipulativ sondern mit einer speziellen Massagetechnik der kurzen Nackenmuskulatur. So sind jegliche Risiken der zum Teil gefährlichen klassichen Manipulation ausgeschlossen.
Der Atlas bleibt nach der einmaligen Behandlung in seiner korrekten Stellung! D.h. es sind keine weiteren Atlasbehandlungen mehr nötig.
www.atlasprofilax.com